Lena Johannson

Lena Johannson

Foto: Ulf-Kersten Neelsen

Foto: Ulf-Kersten Neelsen

Wir leben in einer Zeit, in der so viel Wissen und technische Entwicklung in der Welt sind, dass alle Menschen anständig leben könnten. Leider hat die Entwicklung der Seelen und der Herzen nicht standgehalten.
Menschen, die jetzt zu uns kommen, flüchten vor Waffen, die uns reich gemacht haben.
Menschen, die in Zukunft zu uns kommen werden, flüchten vor den Umweltfolgen, die unser Lebenswandel ausgelöst hat.
Es sind Menschen. Und sie wollen uns nichts wegnehmen, nichts Böses antun.
Zeigen wir, dass wir Menschen sind, Brüder und Schwestern, die gern etwas abgeben. Teilen und Helfen macht reich.
Wer verbissen festhalten will, was er hat, muss wenigstens verstehen, dass in unserer komplex verstrickten, instabilen Welt keine Trennung mehr möglich ist zwischen DIE und WIR. Vielleicht sitzen demnächst wir in einem Boot auf einer Reise ins Ungewisse.

Veränderung kann Angst machen, aber Angst war noch nie ein guter Berater. Also mutig nach vorn geblickt - mit offener Seele und weitem Herzen.
— Lena Johannson
Ulrike Sosnitza

Ulrike Sosnitza

Anna Ruhe

Anna Ruhe