Janet Clark

Janet Clark

Foto:  Marc Zrenner © Loewe Verlag GmbH

Foto:  Marc Zrenner © Loewe Verlag GmbH

Es wäre so einfach.
Jeder handelt so, wie er es sich von anderen in Bezug auf seine eigene Person erhofft.
Und wer würde sich keine Hilfe erhoffen, wenn er vertrieben wird aus seiner einstmals oder noch immer geliebten Heimat? Gezwungen, sein Haus, seinen Job, seine Freunde, all sein Hab und Gut hinter sich zu lassen, um seine Kinder, seine Familie oder auch einfach nur sich selbst zu retten, sei es vor Bomben, vor Verfolgung oder vor Hunger.
Ist es so schwer, sich die Verzweiflung vorzustellen, die einen Menschen dazu bringt, mit nichts als einem Rucksack den Weg in eine ungewisse Zukunft anzutreten?
Ja. Offensichtlich.
Denn wie sonst kann es sein, dass Flüchtlingsunterkünfte in Flammen aufgehen und sich Menschen, denen es an nichts mangelt, zusammenrotten und gegen Menschen protestieren, die alles verloren haben?
— Janet Clark
Sven Koch

Sven Koch

Wiebke Lorenz

Wiebke Lorenz