Emilia Licht

Emilia Licht

Foto: Olaf Wagner

Foto: Olaf Wagner

In Gesprächen über die Flüchtlingskrise begegnet mir häufig die Frage: „Was kann ich schon tun?“ Mir macht diese Frage Hoffnung. Wer darüber nachdenkt, welchen Beitrag er leisten könnte, in dem schlummert auch die Bereitschaft dazu. Natürlich braucht es Mut, sich zu engagieren. Ich selbst agiere immer dann am sichersten, wenn ich etwas tue, das meinen Talenten entspricht. Fragt euch also, worin eure individuellen Talente liegen. Das müssen keine langfristig geplanten Aktionen sein. Oft sind es die kleinen, direkten Handreichungen, die die Not lindern können. Wer handwerklich begabt ist, repariert gespendete Fahrräder, wer ein Instrument spielt, der geht in die Flüchtlingsheime und musiziert mit den Menschen dort. Wer etwas Geld oder Kleidung übrig hat, der spendet es.
Und es gibt eine Sache, die jeder tun kann: Vorbild sein. Zeigt euren Kindern, Freunden, Kollegen und Nachbarn, dass helfen Freude macht. Setzt euch für andere Menschen ein und seid laut dabei. Bietet der Gleichgültigkeit und der Skepsis die Stirn.
— Emilia Licht
Wiebke Lorenz

Wiebke Lorenz

Lucy Fricke

Lucy Fricke