Anna Ruhe

Anna Ruhe

Foto: Andrea Katheder

Foto: Andrea Katheder

Was wäre, wenn wir alles, was wir besitzen hinter uns lassen würden? Freiwillig. Was, wenn es uns so schlecht ginge, dass all das nicht mehr wichtig wäre? Weil wir Angst hätten? Um uns, unsere Freunde, Familien, unsere Kinder?
Was würden wir tun? Und was fänden wir für uns selbst dann wohl angemessen?
Ganz sicher würden wir Hilfe erwarten. Natürlich von denen, denen es besser ginge. Nur logisch fänden wir das.
Eigentlich könnte es eine so einfache Regel sein, wenn wir das, was wir für uns selbst als selbstverständlich einfordern, auch allen anderen gönnen würden.
Lena Johannson

Lena Johannson

Peter Prange

Peter Prange